Porträtaufnahmen im Freien: Über- oder Unterbelichtung vermeiden

5. März 2009 von  

Bei digitalen Kompaktkameras mit Vollautomatik kennt man das Problem mit der Belichtung. Was kann man dagegen tun, um eine Über- oder Unterbelichtung zu vermeiden?

Die Ausgangssituation:

  • Sommer
  • Sehr heller Tag
  • Blauer Himmel
  • Mittagszeit

Diese Ausgangssituation ist nicht die optimalste, um im Freien Porträtaufnahmen zu machen. Die Mittagszeit mit ihrem sehr hellen Licht, führt fast immer zu Problemen mit der Belichtung, zudem erhält man keine schönen warmen Farbtöne. Deswegen sollte man solche Aufnahmen in die Morgen- oder Nachmittagsstunden verlegen.

Genauso ist davon abzuraten, Porträtaufnahmen im Gegenlicht zu machen oder die Person in die Lichtrichtung zu stellen. Letzteres führt dazu, dass die Person die Augen zusammenkneift und der Gesichtsausdruck ziemlich unentspannt wirkt.

Sind auf dem Foto überbelichtete Stellen zu sehen, wurde die Belichtung in einem schattigen Bereich gemessen. Sind Stellen auf dem Foto unterbelichtet, wurde in helleren Bereichen eingemessen.

Profis würden in solchen Fällen Belichtungsmessungen und die Einstellung der Belichtungszeit manuell vornehmen. Man kann sich aber auch anders behelfen, indem man sich im Motiv einen Gegenstand sucht, der einen mittleren Tonwert hat. Also weder  ganz helle, noch dunklen Bereiche sind geeignet, um eine Messung vorzunehmen. Diesen Gegenstand visiert man an und lässt die Kamera die Belichtungsmessung vornehmen. Dann schwenkt man mit weiterhin gedrückten Auslöser zurück zum gewünschten Motiv und macht das Foto.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!