Lektion 8 – Makro-Fotografie

17. August 2009

Was erwartet Sie in Lektion 8 zur Makro-Fotografie?

Kleines ganz groß – mit einem Makro-Objektiv an der Kamera kann man sich auf Entdeckerreise begeben. Obwohl schon kurz in Lektion 5 beschrieben, geht diese Lektion noch mal etwas tiefer ins Detail (im wahrsten Sinne des Wortes). Tipps und Hinweise sollen Sie für einen Einstieg in die schöne Welt der Nahaufnahmen begeistern.

Blattadern

Blattadern

Je größer das Kleinste, desto fantastischer

Sie interessieren sich also für die Makro-Fotografie, sonst hätten Sie wohl nicht so weit gelesen. Finde ich gut, denn mir persönlich macht das Fotografieren von Details am meisten Spaß. Die Suche nach neuen Motiven ist wie eine kleine Forschungsreise, bei der man nur die Augen offen halten sollte.

Um mit der Makro-Fotografie zu beginnen, bedarf es nicht gleich einer aufgeblasenen Ausrüstung. Ein Kameragehäuse, das eine Abblendfunktion hat, evtl. Spiegelvorauslösung (bei SLR-Kameras), Optionen der Fernauslösung und einen großen Sucher (nicht nur wichtig für Brillenträger), sollten vorhanden sein.

Bei der Brennweite können Sie frei wählen, wobei Sie die jeweiligen Vor- und Nachteile (siehe Lektion 5) für sich abwägen sollten. Wenn ich mich für nur ein einziges (Makro)-Objektiv entscheiden müsste, würde ich eine Brennweite um die 105 mm wählen. Ich finde, diese Brennweite lässt noch die meisten Variationen zu und es gibt sie noch in Lichtstärken von 2.8.

Auf die Gefahr hin penetrant zu wirken, aber Sie brauchen – na? – genau, ein Stativ! Und natürlich einen Stativkopf etc. Das Stativ sollte Ihren Bedürfnissen angepasst sein. Werden Sie viel im Wald oder grundsätzlich in der freien Natur unterwegs sein, wo sich viele interessante Motive bodennah befinden werden, dann sollte die Beine des Stativs sich entsprechend weit spreizen lassen (85°-90°).

Lassen Sie sich nicht auf umgedrehte Mittelsäulen oder ähnliche Spielereien ein, denn damit ist das Arbeiten sehr unbeholfen, es sei denn, Sie stammen aus einer Akrobatenfamilie.

Kurze Wege zu besseren Makros

Wie für jede andere Fotografie auch, gelten die „Regeln“, welche schon in den ersten beiden Lektionen behandelt worden sind.

Eine der größeren Herausforderungen in der Makro-Fotografie ist das Fokussieren und Einstellen des Schärfentiefebereichs. Denn ja näher Sie sich mit ihrer Kamera auf ein Motiv zu bewegen, desto schmaler wird der Bereich für die Schärfentiefe. Entweder legt man die Schärfe dann auf einen wichtigen Ausschnitt oder versucht die Schärfentiefe zu erweitern.

Um die Schärfentiefe zu maximieren, sollten Sie nicht Blenden größer als f/16 verwenden. Versuchen Sie zusätzlich die Sensorebene so auszurichten, dass diese parallel zur Motivebene steht. Bei den von mir verwendeten Gehäusen ist sogar markiert, auf welcher Höhe sich die Film- bzw. Sensorebene befindet. Ist sehr hilfreich, wenn man u.U. den genauen Abstand zwischen Sensorebene und Motiv benötigt.

Sollte es nicht möglich sein, das Objekt vollständig scharf darzustellen, konzentrieren Sie sich auf einen vorderen Teil, denn dieser wirkt dann plastischer, da er vor einem komplett unscharfen und verwischt wirkenden Hintergrund steht.

Rote Beeren

Rote Beeren

Licht auf die kleinen Dinge werfen

Die Makro-Fotografie setzt, da sie meistens mit sehr kleinen Blendenöffnungen arbeiten, viel Licht voraus. Wenn Sie sich mit Ihrer Kamera vor die Haustür wagen, dann können Sie auf die Unterstützung der Sonne hoffen.

Das Gute bei der Makro-Fotografie ist, dass Sie wirklich nur einen sehr kleinen Ausschnitt betrachten. Sollte sich das Motiv in sehr grellem Sonnenlicht befinden, können Sie mit einem Diffuser das Licht streuen und es wirkt dadurch weicher. Als Diffuser können Sie z.B. einem sehr dünnen weißen Stoff nehmen, den Sie zwischen Sonne und Objekt halten.

Ein „Streuvorsatz“ ist auch bei dem Einsart eines oder mehrerer Blitzgeräte hilfreich. Normalerweise ist das abgegebene Licht ganz gerade nach vorne raus. Das kann aber zu harten Schlagschatten führen. Um diesen Effekt zu minimieren können Sie entweder durch einen Diffuser hindurch fotografieren oder nutzen entsprechende Blitzaufsätze.

Ein Blitzgerät wird dann zwingend, wenn Sie z.B. kleine Tiere in ihrer Bewegung einfrieren wollen. Aus der Tabelle in Lektion 3 ist ersichtlich, dass Sie sehr kurze Verschlusszeiten für solche Aufnahmen brauchen. Bei Blenden kleiner als f/11 undenkbar. Also: Blitz her. Dieser, wenn es kein Ringblitz ist, sollte so weit wie möglich von der Kamera positioniert werden.

Da ein Foto wesentlich durch die Art der Lichtführung bestimmt wird. Großflächige Beleuchtung schafft diffuses und gleichmäßiges Licht, wohingegen eine punktförmige Ausleuchtung zu scharfen Kanten und deutliche Schatten.

Blitzbeleuchtung: Rinde

Blitzbeleuchtung: Rinde

Blitzbeleuchtung: Rinde optimiert

Blitzbeleuchtung: Rinde optimiert

In der Makro-Fotografie setzen viele Blitzhaltesysteme (Makro-Blitzschienen) ein, bei denen zwei Blitzgeräte ganz individuell positioniert werden können. So ein Set besteht aus einer Kameraplatte, an der entweder Stangen oder flexible Arme angebracht sind und auf die zwei kleine normale Blitzgeräte gesteckt werden. Die Kommunikation zwischen den Blitzgeräten und der Kamera wird dabei durch Spiralkabel sichergestellt.

Da man das Licht wesentlich besser „modulieren“ kann, für viele sicherlich die besser Alternative zum Ringblitz.

HINWEIS: Um eine plastische Ausleuchtung zu erreichen, sollte bei Einsatz von zwei Blitzgeräten, deren Blitzstärke unterschiedlich eingestellt sein.

Blitzbeleuchtung: Rinde optimiert

Veilchen abstrakt

Taschenuhr, Detailansicht

Taschenuhr, Detailansicht

Jetzt Sie! – Aufgaben

Für die Makro-Lektion habe ich zwei Aufgaben:

1. Machen Sie eine Makro-Aufnahme (Überraschung!). Aber setzen Sie einen Alltagsgegenstand in Szene. Rücken Sie einen Gegenstand des täglichen Lebens ins Blickfeld, wie man ihn so wahrscheinlich noch nie wahrgenommen hat.

2. Kreative vor! Machen Sie ein abstraktes Foto. Dabei sollte das Objekt nicht zwingend zu erkennen sein. Form und Farben zählen. Beachten Sie bitte nur die Regeln aus Lektion 1 und 2.

Lektion 7 – Pixel, Schärfe & Speicherformate

Lektion 9 – Landschaftsfotografie

Fotokurs zum Download

Lektion 6 – Elementares & Nützliches

17. August 2009

Was erwartet Sie in Lektion 6?

Zubehör gibt es für die Fotografie mehr als reichlich. Vieles davon ist überflüssig, einiges ist brauchbar und bestimmte Sachen sind unabdingbar, wenn man Fotos hoher Qualität machen möchte.

Einige wichtige Dinge sind in dieser Lektion zusammengestellt. Die essentiellen Zubehörteile sind rot und die nützlichen Dinge orange gekennzeichnet.

Wenn sie mit der Kamera arbeiten wollen, benötigen Sie …

…ein Stativ.

Auch in Zeiten von VR, OS, IS, OIS oder wie die Firmen ihre Bildstabilisierungen nennen, ist eine vernünftige Stütze für die Kamera unabdingbar. Besonders die Makro-Fotografie oder das Arbeiten mit Tele-Objektiven schreit förmlich nach einem Stativ.

HINWEIS: Um die Verwacklung bei dem Arbeiten ohne Stativ zu minimieren, stellen Sie die Verschlusszeit auf mindestens 1/f ein. Wenn sie also mit einem 105er Objektiv arbeiten, sollte die Verschlusszeit nicht 1/125 Sekunde unterschreiten (200er = 1/200 Sekunde, 50er = 1/50 Sekunde usw.)!

Bei einigen Kameras ist auch Vorsicht geboten und man sollte ganz genau in der Betriebsanleitung schauen, wie eine „Bildstabilisierung“ realisiert wird. Denn nicht selten erreicht die Kamera kürzere Verschlusszeiten durch das Verändern der ASA- bzw. ISO-Werte – oftmals mit dem Ergebnis, dass die Bilder stärker „rauschen“ (pixeliger wirken).

Stativ

Stativ

Stativkopf

Ganz klar, wer mit dem Stativ arbeitet, der benötigt einen Stativkopf. Ob es sich dabei um einen Kugelkopf oder einen Dreiwegeneiger handelt, ist eine Frage der hauptsächlichen Anwendung. Prinzipiell sind Kugelköpfe eine schnelle und feine Sachen. Doch gerade in der Makro-Fotografie trumpfen die Dreiwegeneiger auf, denn dann kann man in jeder Ebene Einstellungen vornehmen, ohne gleich die ganze Komposition zu versauen.

HINWEIS: Sollte der Stativkopf ohne Schnellwechselmechanismus daher kommen, dann legen Sie sich besser einen zu. Sie werden es mir danken.

Kugelkopf

Kugelkopf

Schnellwechselsystem

Schnellwechselsystem

Winkelsucher

Nein, ich will ihn nicht mehr missen! Eine so feine Sache und ich frage mich im Nachhinein, warum ich nicht schon viel eher einen angeschafft habe.

Ein Winkelsucher erleichtert den Blick durch den Sucher ungemein, besonders wenn man bodennah arbeitet. Zusätzlich kann man von einfacher auf doppelte Vergrößerung stellen und hat gerade bei Makros bessere Kontrolle.

Vielleicht nicht für jeden essentiell, aber für mich schon.

Winkelsucher

Winkelsucher

Nahlinse

Wie ein Filter werden Nahlinsen in das dafür vorgesehene Gewinde vorne am Objektiv eingeschraubt. Sie bilden eine preiswerte und leichte Methode, um die Naheinstellgrenze eines Objektivs zu verkürzen.

Nahlinse

Nahlinse

Nahlinse: Wassertropfen

Nahlinse: Wassertropfen

Zirkular-Polfilter

Dieser Filter hilft Reflexionen zu minimieren, wie sie z.B. auf Wasser oder nass-feuchten Oberflächen auftreten können. Zudem reduziert er Dunst, grelles Licht und kräftigt Farben. Besonders der letzte Aspekt findet in der Landschaftsfotografie breite Anwendung (siehe dazu auch Lektion zur Landschaftsfotografie).

Polfilter

Polfilter

Polfiltereffekt: Eichenblatt

Polfiltereffekt: Eichenblatt

HINWEIS: Legen sie sich nur einen Zirkular-Polfilter zu, denn dieser lässt sich unkompliziert am Objektiv drehen, bis der erwünschte Effekt erreicht ist. Finger weg von Folien oder ähnlichem.

ND-Graufilter

Das „ND“ steht für Neutral-Density und bedeutet, dass keinerlei Farbveränderungen bei Einsatz dieser Filter auftritt. Jedoch reduzieren sie die Lichtmenge und in einigen Situationen benötigt man dieses.

Ein kompletter ND-Graufilter kommt dann zum Einsatz, wenn es erwünscht ist, längere Verschlusszeiten zu nutzen, ohne dass z.B. komplett abgeblendet wird.

ND-Filter

ND-Filter

Ein ND-Grauverlaufsfilter ist dann sinnvoll, wenn in dem Bild starke Helligkeitsunterschiede auftreten und die es auszugleichen gilt.

ND-Verlauffilter: Baumlandschaft

ND-Verlauffilter: Baumlandschaft

Fernauslöser

Die Digitalkameras bieten die Optionen für Kabel-Fernauslöser oder Funk-Fernauslöser. Welchen Sie bevorzugen, ist davon abhängig, wofür Sie den Abstand zur Kamera benötigen. In der Makro-Fotografie ist es eigentlich egal, aber wenn Sie sich doch mehr als einen Meter entfernen wollen, sollten Sie „funken“. Allerdings haben viele Funk-Fernauslöser nur eine Auslösefunktion und sind daher für Langzeitaufnahmen („B“ / „Bulb“; der Verschluss bleibt so lange geöffnet, so lange Sie den Auslöser drücken) ungeeignet.

HINWEIS: Anstelle eines Fernauslösers, ist es manchmal auch möglich, den Selbstauslöser vieler Kameras einzusetzen. Dabei ist die kürzeste einstellbare Zeit 2 Sekunden.

Egal, ob Kabel oder Funk, Ziel ist es in jedem Fall die Kamera so wenig zu erschüttern, wie möglich!

Fernauslöser

Fernauslöser

Blitz & TTL-Verbindungskabel

Nur „Orange“, denn ein Blitz sollte nicht überbewertet werden. Sollte jedoch ein Blitzgerät der Ausrüstung hinzugefügt werden, dann aber bitte mit einem TTL-Verbindungskabel. Letzteres ermöglicht es ihnen, den Blitz weit von der Kamera zu positionieren (was fast immer eine gute Sache ist) und behalten doch die Kamera-Blitz-Kommunikation bei.

Bei der Wahl des Blitzes kommt es darauf an, wofür Sie ihn hauptsächlich nutzen wollen. Als Stichwort seien an dieser Stelle nur der Ring-Blitz (wird vorne am Objektiv befestigt) und der Standard-Blitz (der, der üblicherweise auf der Kamera angesetzt wird) genannt.

Ein Ring-Blitz wird hauptsächlich in der Makro-Fotografie zum Einsatz kommen, wobei man den Standard-Blitz dann doch vielseitiger einsetzen kann.

Blitzgerät

Blitzgerät

Gegenlichtblende

Einige werde sich vielleicht wundern, warum ich einer Gegenlichtblende den Status von „essentiell“ verpasse. Nun gut, sie ist eben! Nicht nur werden Reflexionen auf der Frontlinse vermindert, sie schützt auch zu einem gewissen Grad ihr Objektiv.

Die Verkäufer wollen dem Kunden viel zu oft (ich habe es unzählige Male beobachtet) einen dieser UV-Filter andrehen. Dieser Filter dürfte der überschätzte Filter überhaupt sein.

Als permanenter Objektivschutz gedacht, fügen sie nur ein weiteres Stück Glas, in den meisten Fällen auch noch minderwertig, Ihrem Linsensystem hinzu und erhöhen gleichzeitig das Risiko von Flimmererscheinungen. Das wollen Sie doch nicht wirklich, oder?

Es gibt ganz wenige Situationen, in denen ich so einen Schutz nachvollziehen könnte: Ein Sandsturm. Aber was zur Hölle wollen sie da noch fotografieren? Überraschen Sie mich!

Gegenlichtblende

Gegenlichtblende

Reflektoren

Mit der Hilfe ohne eines Blitzgerätes und mit Reflektoren, schaffen Sie es schnell und einfach schattige Partien ihres Motivs aufzuhellen. Üblicherweise gibt es Reflektoren in den Farben Gold, Silber und Weiß. Zwischentöne, mit den schönen Namen „Sunfire“ oder „Sunlite“, gibt es auch noch.

Reflektoren

Reflektoren

Reflektorenvergleich: Holzfigur

Reflektorenvergleich: Holzfigur

HINWEIS: Für den Hausgebrauch kann man sich Reflektoren jeder Größe selbst basteln, indem man z.B. dünne Rettungsfolie (eine Seite gold-, die andere Seite silberfarben; Outdoor-Laden) auf festen Karton oder Kapa-Platten (Bastelladen) glatt aufklebt. Die Kapa-Platten selbst dienen auch gut als Weiß-Reflektor.

Blasebalg & Reinigungstuch

Das A und O einer guten Bildqualität bedeutet auch, dass man sein Werkzeug sauber hält. Gute Dienste verrichten dabei ein Blasebalg (ist nie leer…) und ein hochwertiges Mikrofasertuch. Sollte bei keiner Ausrüstung fehlen.

Blasebalg & Tuch

Blasebalg & Tuch

Graukarte

In Lektion 4 schon besprochen, sollte sie – zumindest am Anfang – nicht fehlen. Wenn man später geübter ist, kann die Graukarte ersetzt bzw. ganz weg gelassen werden.

Graukarte

Graukarte

Stativ

Wie? Das hatte ich schon erwähnt. Egal, ein Stativ ist sooooo wichtig, dass eine zweite Erwähnung nicht schadet.

Es muss nicht das superschwere (oder extrem leichte) und superteure Profi-Stativ sein, aber auch nicht billiger Plastikschrott, der schon bei einem bösen Blick anfängt zu wackeln.

Gute Stative gibt es ab 120 Euro. Wichtig ist auch hier, was Sie in der Fotografie zu ihrem Schwerpunkt anfänglich machen möchten. Muss ich mit dem Stativ bodennah arbeiten können, soll es eine Tele sicher halten etc.

Stativreihe

Stativreihe

HINWEIS: Eine lange Mittelsäule ersetzt kein Dreibeinstativ entsprechender Höhe. In ungünstigen Situationen ist eine Mittelsäule nur ein Einbeinstativ auf einem Dreibeinstativ, welches wackelanfällig ist.

Jetzt Sie! – Aufgaben

Mmh, viele technische Sachen zum „Spielen“. Da es mir so wichtig ist und ihnen wichtig werden soll: Bitte zwei Fotos, bei denen Sie einmal freihändig und das andere Mal mit einem Stativ fotografieren. Zu diesem Zweck nehmen Sie am Besten ein Motiv, welches sich nicht bewegt bzw. bewegen kann. Besonders bei Brennweiten größer als 60 mm wird es so richtig interessant.

Als nächstes fotografieren Sie ein (kleines) Stillleben. Es kann im Zweifelsfall auch nur ein Gegenstand sein, den Sie mal mit und mal ohne die verschiedenen Reflektoren ablichten. Vielleicht probieren Sie auch mehrere Reflektoren, um neue Effekte zu erzielen?!

Lektion 5 – Objektive

Lektion 7 – Pixel, Schärfe & Speicherformate

Fotokurs zum Download
 
Foto_234x60

Lektion 4 – Belichtung

2. Februar 2009

Was erwartet sie in Lektion 4?

Lektion 3 hat Ihnen gezeigt, wie Sie über die Blende, die Verschlusszeit und deren Zusammenspiel, die Lichtmenge kontrollieren. Die entscheidende Frage ist aber doch, woher weiß man eigentlich die korrekte Lichtmenge?

Ziel dieser Lektion ist es daher, ihnen das Ermitteln der geeigneten Belichtung zu vermitteln. Sie werden eine Ihrer Hände benötigen (keine Angst, sie bleibt dran), eine Graukarte, vielleicht auch mal ein Histogramm und eventuell ein Blitzgerät.

Auch tagsüber sind alle Katzen grau!

Wenn es darum geht, die Lichtintensität zu messen, dann können Sie dafür natürlich ihre Kamera nutzen. Leider gibt es bei der Belichtungsmessung mittels Kamera ein ganz großes Problem, denn die liegt oft ganz falsch. Ein Herstellerfehler? Sollten Sie die Kamera umtauschen? Nein, die haben sich schon etwas dabei gedacht. Sie werden sehen- und verstehen!

Üblicherweise messen Kameras Licht, das von einer Szene oder Gegenstand reflektiert wird, durch die Linse (im englischen ist es TTL „Through The Lense). Allerdings benötigt der Lichtsensor, auf den das Licht, nachdem es durch das Objektiv gelangt ist, einen Referenzwert. Sonst fehlt die Information, ob das einfallende Licht hell bzw. dunkel bedeutet.

Dieser Referenzwert bezieht sich auf einen Grauton, der zwischen ganz weiß und schwarz liegt und der exakt 18 Prozent einer auffallenden Lichtmenge reflektiert.

Da das nun für die Kamera das Maß aller Dinge ist, diesen Mittelwert anzugeben, wird alles dazu in Relation gesetzt – mit drastischen Auswirkungen.

Betrachten Sie bitte einmal die beiden Fotos.
Karton: schwarz vs. weiß
Karton: schwarz vs. weiß

Können Sie mir sagen, welches davon das Foto von einem weißen bzw. schwarzen Karton ist? Verstehen Sie jetzt das Problem. Aufgrund der Eichung, wird jede, wirklich jede Kamera versuchen, ein Motiv auf diesen Mittelwert zu bringen und entsprechend eine Belichtung (Kombination aus Blende und Verschlusszeit) vorgeben.

Wenn man es weiß, kann man damit wunderbar arbeiten. Sie können sich, nein, Sie sollten sich eine Graukarte zulegen. Eine Graukarte ist meistens ein Karton, der mit einem Grauton beschichtet wurde, der eben genau die erwähnten 18% Licht reflektiert.

Bevor Sie nun den Auslöser betätigen, halten sie die Graukarte zwischen Motiv und Kamera und achten Sie darauf, dass die Karte im selben Lichtverhältnis wie das Motiv ist. Sie erhalten so eine Belichtungsmessung, mit der Sie optimal arbeiten können.

Alternativ geht auch Ihre Hand. Genauer gesagt die Handinnenfläche. Unabhängig von Hautfarbe oder Geschlecht, ist die Handinnenfläche der meisten Menschen cirka eine Blende heller als Grauton-Mittelwert. Messen Sie mit Ihrer Handinnenfläche und korrigieren Sie dann um eine Blende (Sie brauchen mehr Licht, denn die Hand macht der Kamera vor, es sei auch mehr Licht vorhanden).
Hand als Graukarte

Hand als Graukarte

HINWEIS: Wenn Sie bei der Belichtung ganz sicher gehen wollen, dann verwenden Sie Belichtungsreihen. Viele Kameras bieten diese Funktion, bei der die Kamera zusätzlich die nächsten Fotos über- bzw. unterbelichtet (je nachdem, was Sie vorgeben).

Es sollte keine Routine werden, aber bevor Sie eine schlecht belichtete Aufnahme von dem Ungeheuer von Loch Ness bei GEO einreichen, sicherlich eine gestattete Vorgehensweise.

Eigentlich können Sie alles als „Graukarte“ verwenden, Sie müssen sich lediglich merken, um wie viele Blenden Sie anschließend korrigieren müssen.

Blendenkorrektur

Blendenkorrektur

Anvisieren und Abdrücken!

Die überwiegende Zahl der Kameras bietet dem Fotografen drei Optionen, um die Belichtungsmessung vorzunehmen: Matrix, Mittenbetont, Spot. Schauen wir einmal, was sich dahinter verbirgt und warum es diese Drei gibt.

Matrix:

In dieser Einstellung berücksichtigt die Kamera nahezu das ganze Bildfeld.

Zu verwenden, wenn sich die Lichtbedingungen schnell ändern, die Farben sehr gemischt sind oder Sie ein Blitzgerät verwenden wollen.

Mittenbetont:

Auch hier wird das ganze Bildfeld vermessen, aber der Schwerpunkt wird auf den zentralen Bereich des Bildfeldes gelegt.

Am besten wird diese Variante verwendet, wenn das Motiv in diesem Messfeld liegt. Oft bei Porträtaufnahmen mit Blitzgerät. Aber ganz offen gesagt, finde ich das mittenbetonte Messen überflüssig und bevorzuge dann doch die Messung mit

Spot:

Die Kamera hat dabei einen zentralen kreisrunden Messbereich, der etwa 2-3% der Bildfläche ausmacht.

Wenn Sie nur einen ganz bestimmten Bereich Ihres Bildfeldes vermessen wollen, sollten Sie diese Variante wählen. Ideal, wenn Sie eine Graukarte messen oder einen sonstigen Mittelton, egal ob nah oder fern.

Messfelder im Vergleich

Messfelder im Vergleich

Messfelder im Foto

Messfelder im Foto

Histogramm oder schneller sein?

An für sich sind Histogramme, die nahezu schon ein Standard bei digitalen Kameras sind, eine feine Sache, denn sie zeigen die Belichtung eines Fotos.

Es gibt i.d.R. drei Bereiche und je nachdem, wie sich das Balkenhistogramm darstellt, kann man daraus ersehen, ob ein Bild über- oder unterbelichtet ist. Ein korrekt belichtetes Bild zeichnet sich dann dadurch aus, dass sich der „Hügel“ mittig des Histogramms, also zwischen den Schatten- und Lichterbereichen befindet. Sollte sich dieser Hügel zu sehr auf der Schattenseite (links) befinden, ist das Bild unterbelichtet. Bei einer Überbelichtung rückt der Hügel stark nach rechts, zur Lichterseite hin.

Die andere, traditionellere Variante, ist die Belichtungsskala. Striche und Plus-/Minuszeichen helfen einem, den richtigen Belichtungswert zu finden.

Histogramm

Histogramm

Bevor Sie sich aber mit den Balkenhistogrammen beschäftigen, lernen Sie lieber den sicheren Umgang mit der Belichtungsskala, denn diese hat mehrere Vorteile: Sie wird im Sucher eingeblendet, sie erkennen gleich, wie viel Blendenwerte sie vom Mittelton abweichen (können dann schnell korrigieren) und sie verbraucht weniger Strom, da Sie nicht, wie beim Histogramm, auf den LCD-Monitor angewiesen sind.

Zudem ist jedes Histogramm anders und für den Anfänger zu viel an Information. Nachher, für eine eventuelle Nachbearbeitung besser, aber eigentlich wollen wir ja nicht nur hinter dem Rechner sitzen …

Manchmal gibt es mehr als nur ein Weiß

Wer schon einmal versucht hat, eine Wand mit weißer Farbe unterschiedlicher Hersteller zu streichen, weiß, dass es nicht nur einen Weißton gibt. Um Farben realistischer darzustellen, bieten Digitalkameras eine Korrekturmöglichkeit durch den Weißabgleich.

Tageslicht, Kunstlicht und Blitz lassen jeweils Farben unterschiedlich wirken. So gab es z.B. spezielle Diafilme, die extra für Kunstlicht entwickelt worden waren, sonst hätten bei einem normalen Diafilm die Dias alle einen bräunlichen Farbstich gehabt.

Heute können Sie in ihrem Kameramenü die entsprechende Auswahl (Automatisch, Kunstlicht, Leuchtstofflampe, Direktes Sonnenlicht, Blitz, Bewölkter Himmel, Schatten) treffen.

Weißabgleiche

Weißabgleiche

HINWEIS: Mit einer Graukarte können Sie auch einen Weißabgleich vornehmen. Die Farbtemperaturen werden dabei exakter ermittelt, als z.B. mit einem weißen Blatt Papier, denn die enthalten oft Aufheller.

Segen und Fluch zugleich: Der Blitz

Einige Fotografen lehnen es kategorisch ab, andere wiederum möchten nicht mehr darauf verzichten. Die Rede ist von einem Blitzgerät.

Ich selbst versuche den Blitz so selten wie möglich einzusetzen, daher werde ich das Thema auch nur anschneiden. Ansonsten müsste ich wohl einen komplett neuen Kurs nur rund ums Blitzen entwickeln …

Der Segen ist sicherlich, dass Sie Ihre eigene Lichtquelle mit sich führen können (viele Kameramodelle haben ja sogar einen eingebauten Blitz). Sie sind sozusagen unabhängiger von dem natürlichen Licht. Aber der Fluch ist ganz häufig, dass Fotos, die mit einem Blitz aufgenommen wurden, nicht mehr natürlich wirken. Grelles Licht und zu starke Schlagschatten wirken nun mal nicht schön.

Die Kunst der Blitzfotografie ist es, ein Foto zu machen, auf dem der Blitzeinsatz nicht offensichtlich ist.

Jetzt muss man allerdings den führenden Herstellern von Blitzgeräten einräumen, dass sich sehr viel auf dem Sektor getan hat. Die eingebauten Blitze, als auch die externen Blitze sind so gut auf die Kameras abgestimmt, dass die lästige Rechnerei aus früheren Zeiten wegfällt.

Fliegenfischerporträt: mit/ohne Blitz

Fliegenfischerporträt: mit/ohne Blitz

HINWEIS: Wenn möglich, blitzen Sie ihr Motiv nie direkt von vorne an. Das Blitzlicht sollte das Umgebungslicht in seiner Helligkeit nicht übertreffen. Um harte Schatten zu vermeiden, versuchen Sie mit Diffusern zu arbeiten (Kunststoffabdeckungen, die auf den Blitzreflektor gesteckt werden) oder indirekt zu belichten (z.B. den Blitzreflektor so neigen, dass er erst gegen eine größere Fläche blitzt).

Holzfiguren: Belichtungsvarianten

Holzfiguren: Belichtungsvarianten

Holzfiguren: Belichtungsvarianten

Holzfiguren: Belichtungsvarianten

Jetzt Sie! – Aufgaben

Machen Sie mehrere Aufnahmen von einem Motiv, wobei Sie sich zuerst auf die Matrix-, Integral- und Spotmessung verlassen. Anschließend nutzen sie eine Graukarte oder ihre Hand, um die korrekte Belichtung zu ermitteln.

Erstellen Sie eine Belichtungsreihe, bei der Sie von der eigentlichen Messung (mit Graukarte o.ä.) um 0.5 Blendenwerte nach oben und unten abweichen. Gefallen Ihnen die unter- bzw. überbelichteten Fotos evtl. besser?

Um ein wenig mit der „Weiß-Balance“ vertrauter zu werden, nehmen Sie ein weißes Objekt und fotografieren es unter den verschiedensten Lichtbedingungen (Glühlampe, Neonlicht, Tageslicht, Schatten etc.). Probieren Sie auch die Einstellungen für den Weißabgleich ihrer Kamera aus, indem Sie bei gegebener Lichtquelle die WB-Einstellungen an ihrer Kamera ändern (siehe Beispiel mit der Gummiente).

Lektion 3 – Belichtung

Lektion 5 – Objektive

Fotokurs zum Download